Erfahrungen & Bewertungen zu Christian Nevermann

Investment­fonds

Was sind Investmentfonds und wie funktionieren sie?

Mit dem Einzahlen in Investmentfonds stellen Sie einer Investmentgesellschaft Geld zur Verfügung, das diese für Sie in Anlageprodukte wie z.B. Aktien oder Immobilien investiert. Der Vorteil ist, dass Sie nur einen kleinen Betrag zahlen müssen. Dadurch, das viele Anlegende das Gleiche tun, hat die Investmentgesellschaft genügend Mittel zum Investieren. Außerdem wird somit das Risiko, das alle Geldanlagen mit sich bringen, auf viele Schultern verteilt und fällt somit für die einzelnen Anlegenden geringer aus.

Welche Arten von Fonds gibt es?

Unterscheidung nach Anlageprodukten

Aktienfonds

Bei Aktienfonds wird Ihr Geld in Aktien verschiedener Unternehmen investiert. Es gibt dabei verschiedene Formen, die sich z.B. dahingehend unterscheiden, in welche Branchen Ihr Geld fließt.

Exchange Traded Funds (ETFs)/Indexfonds

Diese Art von Investmentfonds bildet die Wertentwicklung eines Aktienindex wie z.B. DAX oder TecDAX nach. ETFs werden an der Börse gehandelt und können täglich ge- und verkauft werden.

Geldmarktfonds

Geldmarktfonds investieren Ihr Geld in Festgelder, Bankguthaben oder festverzinsliche Wertpapiere.

Mischfonds

Wenn Sie flexibel auf die aktuelle Situation am Markt reagieren können wollen, sind Mischfonds eine Überlegung wert. Bei ihnen wird Ihr Geld in verschiedene Anlageklassen angelegt, etwa Aktien, Rentenpapiere, Rohstoffe oder Immobilien.

Offene Immobilienfonds

Bei offenen Immobilienfonds wird Ihr Geld in Immobilien investiert. Sie können sich bereits mit kleineren Beträgen beteiligen. 

Rentenfonds

Rentenfonds sind Investmentfonds, die überwiegend in Anleihen (Rentenpapiere) investieren. Sie erwirtschaften ihren Wertzuwachs durch Zinszahlungen und den Handel mit gehaltenen Wertpapieren.

Offene & geschlossene Fonds

Offene Fonds

Bei offenen Investmentfonds sind die Anlagebeträge relativ niedrig. Sie können die Anlage ohne großen Aufwand auf verschiedene Unternehmen und Investitionen streuen. Das Verlustrisiko ist vergleichsweise gering. 

Geschlossene Fonds

Geschlossene Fonds zielen darauf ab, Kapital für Großprojekte zu sammeln. Die Laufzeit ist strikt festgelegt. Eine verfrühte Rückgabe ist meist nur schwer oder mit Verlusten möglich.

Welche Vorteile bieten Investmentfonds?

f~|icon_adjust-horiz~|elegant-themes~|outline

Anpassungsfähig

Wie Sie Ihr Geld in Investmentfonds anlegen – ob regelmäßig in einem Sparplan oder einen einmaligen großen Betrag als Einmalanlage – ist Ihnen überlassen. Außerdem können Sie Ihr Geld in der Regel jederzeit aus einem offenen Fonds zurückziehen.

~|comment~|font-awesome~|solid

Nachvollziehbar

Bei Investmentfonds haben Sie immer alles im Blick. Das beginnt bereits damit, dass Sie umfassend über Fonds, die Sie kaufen, informiert werden. Außerdem wird die Wertentwicklung ständig transparent dargelegt und Sie erhalten halbjährliche Informationen darüber.

~|icon_shield_alt~|elegant-themes~|solid

Risikoarm

Für Investmentfonds und Investmentgesellschaften gelten strenge gesetzliche Vorschriften, die Ihnen als anlegender Person zugute kommen. Dazu kommt, dass für Fonds gehaltene Sondervermögen getrennt vom sonstigen Vermögen der Kapitalanlagegesellschaft gehalten werden müssen. Dadurch ist es sicher, wenn eine Fondsgesellschaft einmal in Schwierigkeiten geraten sollte.

~|sitemap~|font-awesome~|solid

Verteilt

Bei Investmentfonds wird nicht in ein einziges Anlageprodukt investiert. Stattdessen wird Ihr Geld auf verschiedene Produkte und sogar Branchen verteilt und somit Ihr Verlustrisiko minimiert. Dies ist sogar gesetzlich vorgeschrieben.

Häufige Fragen von Interessenten:

Wie funktioniert die Anlage bei Finnande?

Ich begleite dich bei jedem Schritt, wenn du das möchtest. Das beginnt bei der Auswahl einer geeigneten Sparform bis zur Umsetzung und laufenden Betreuung.

Wie sicher sind Investmentfonds?

Investmentfonds sind Sondervermögen und somit im Fall einer Insolvenz der Fondsgesellschaft oder der Depotbank geschützt. Die Investmentfondsanteile liegen zudem in einem Depot, das auf Deinen Namen läuft. Käufe und Verkäufe sind nur mit Deiner Unterschrift möglich und werden alle über Dein Referenzkonto abgewickelt (meistens ist es das Girokonto bei Deiner Bank).

Was passiert wenn Finnande oder die Fil Fondsbank Pleite gehen?

Sollte Finnande oder die Fil Fondsbank Insolvenz anmelden bleibt Dein Vermögen davon unberührt, da das Depot auf Deinen Namen läuft. Keiner außer Dir hat Zugriff auf das Depot. Alle Ein- und Auszahlungen sowie Sparpläne erfolgen ausschließlich über Dein Referenzkonto. Das ist in der Regel das Girokonto bei Deiner Haus- oder Direktbank.

Gibt es eine APP für mein Depot bei Finnande?

Ja, Du kannst die FinanceApp kostenlos für Android und IOS nutzen. Schaue Dir den aktuellen Depotstand an, greife auf alle Fondsinformationen und Dokumente elektronisch zu oder erstelle Dir die historische Wertentwicklung Deines Depots, jederzeit.

Wie kann ich über mein Depotvermögen verfügen?

Die Fonds der Anlageportfolios sind börsentäglich handelbar. Somit kannst Du Deine Depotwerte täglich verkaufen. Ein unterschriebener Auftrag an die Fil Fondsbank reicht aus.

Wie hoch ist die Mindestanlage?

Die Mindestanlage für die Anlageportfolios beträgt 5.000 Euro. Ein Sparplan beginnt bei 100 Euro pro Monat. Wenn Du Dein Vermögen erst noch aufbaust kannst Du schon ab 25 Euro monatlich Geld in Investmentfonds investieren.

Was ist das Unterschied zu einer Filialbank?

Filialbanken haben in der Regel einen großen Kostenapparat. Viele dieser Kosten fallen bei mir als Anbieter von Onlinedepots nicht an. Trotzdem stehe ich Dir immer als Ansprechpartner zur Verfügung.

Zudem bieten Filialbanken oft nur eine eingeschränkte Auswahl an Investmentfonds an und erheben häufig noch den vollen Ausgabeaufschlag. Auch bei Umschichtungen fällt der Ausgabeaufschlag in der Regel erneut an. Ich verzichte auf Ausgabeaufschläge und richte für Kunden eine günstige laufende Vergütung ein. Das hat mehrere Vorteile.

1. Gleich zu Beginn der Investition arbeitet mehr Geld für Dich. Du musst Dir den Ausgabeaufschlag also nicht erst erarbeiten um im Plus zu sein.

2. “Hin und her macht Taschen leer”. Keine Anlage ist für die Ewigkeit. So kann es sein, dass Du Deine Fonds wechseln möchtest. Das kann die unterschiedlichsten Gründe haben. Das ist z.B. ein Fondsmanagerwechsel oder der Fonds entwickelt sich nicht so wie Du Dir das vorgestellt hast. Vielleich möchstest Du aber auch Gewinne mitnehmen, Dein Depot neu ausrichten, defensiver oder dynamsicher werden. Was auch immer Deine Motivation ist: bei einer Umschichtung sparst Du Dir den Ausgabeaufschlag, egal wie oft Du die Fonds wechseln willst.

Ihre Fragen wurden noch nicht beantwortet?

Egal ob Privatperson oder Unternehmen: Bei weiteren Fragen zu Investmentfonds stehen wir Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite. Auch in Angelegenheiten zum Thema Versicherungen sind wir für Sie da. Machen Sie noch heute einen Termin mit uns aus und erfahren Sie, wie wir Ihnen weiterhelfen können.